Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bildungskonzept

Das Bildungskonzept des Kindergartens Hoppetosse

Wir arbeiten nach dem ganzheitlichen Ansatz. Das bedeutet für uns, wir nehmen das Kind in seiner Persönlichkeit, seinem Lebens- und Erfahrungsumfeld an, begleiten und unterstützen es in seiner Entwicklung. Wir fördern die schöpferischen Kräfte und berücksichtigen dabei seine individuellen Neigungen und Begabungen.

Unsere kindorientierte Arbeit bedeutet für uns mit den Kindern zu fühlen, ihnen zuzuhören und ihre ureigene Persönlichkeit zu akzeptieren. Wir unterstützen jedes Kind in seiner Weiterentwicklung. Wir stellen nicht die Schwächen des Kindes in den Vordergrund, sondern arbeiten mit den Stärken. Wir stülpen den Kindern keine Wertmaßstäbe über, sondern entwickeln in liebevollem und vertrauensvollem Umgang Grenzen, Regeln und Maßstäbe.

Ein Grundsatz unserer Arbeit ist es, dass wir dem Kind zur größtmöglichen Selbstständigkeit und Eigenaktivität verhelfen. Die Lebensumstände der Kinder in der heutigen Zeit verlangen, immer früher Entscheidungen selbstständig zu treffen und für Handlungsweisen die Verantwortung zu übernehmen. Die Kindertageseinrichtung bietet hierfür ein optimales Erfahrungs- und Lernfeld. Wir bestärken die Kinder dahingehend, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen.

Ein aus Blättern und Eicheln gebasteltes Schiff

Pädagogische Fachkräfte

Die pädagogischen Fachkräfte in unserer Einrichtung sind in ihrer Grundeinstellung offen, empathisch und wertschätzend gegenüber Kindern, Eltern und Kollegen/ Kolleginnen.

Werte wie Verantwortungsbewusstsein, Respekt, Offenheit, Toleranz, Wertschätzung und Akzeptanz prägen das Miteinander aller Beteiligten in unserer Einrichtung.
Bei uns arbeiten authentische Menschen mit Stärken, Schwächen, Gefühlen, Gedanken und mit einer positiven Lebenseinstellung.
Lebenslust, Freude, Herzlichkeit, Humor und Gelassenheit sind für uns die Basis in der Arbeit mit den Kindern.

Unsere Gruppenstruktur

In unserer Einrichtung haben wir uns aus pädagogischen Gründen für eine familienanaloge Gruppenstruktur entschieden. 

Dies bedeutet, dass die Kinder in allen Gruppen eine Altersmischung von 1-6 Jahren haben, wie in einer Familie. Auch dort sind in den meisten Fällen nicht alle Kinder gleich alt.

Inklusion

In der Hoppetosse spielen und lernen alle Kinder gemeinsam. Inklusion ist für uns ein pädagogisches Konzept mit seinem dazugehörigen Menschenbild. 

Es beinhaltet die Grundhaltung aufbauend auf Stärken und Ressourcen jedes Einzelnen und kommt somit jedem Kind zugute. Unser Konzept zur inklusiven Arbeit beinhaltet das Erfahren von Menschlicher Vielfältigkeit, Behinderungen offen zu begegnen und somit als Vorbild für menschliches Miteinander agieren zu lernen.

Jedes Kind lernt sich und andere in ihrer Einzigartigkeit zu schätzen und anzunehmen. Jede Begleitung von Kindern mit und ohne Behinderung findet im Alltag statt und ist Inklusion.
Kinder mit besonderen Bedürfnissen erhalten nach Antragstellung durch die Eltern und nach Bewilligung des LWL bei uns in der Einrichtung eine Unterstützung und Begleitung durch eine sogenannte Integrationskraft.

Schwerpunkte unserer Inklusionsarbeit können sein:

  • Lernen durch Sinneserfahrung
  • Körperwahrnehmung durch vermehrte Übungen im Bereich der Motorik
  • Vermittlung der Kinder bei Verständigungsschwierigkeiten oder in Konfliktsituationen
  • Hilfestellung bei pflegerischen Tätigkeiten
  • Hilfestellung bei der Bewältigung von Aufgaben des täglichen Lebens
  • Verbaler und nonverbaler Inklusion offen zu begegnen
  • Kinder sensibilisieren für die Belange und Verhaltensweisen ihrer Mitmenschen und in besonderem Maße für das, was ihnen selber gut tut

Um den Kindern eine bestmögliche Förderung zu gewährleisten, kann es in einzelnen Fällen vorkommen, dass wir das Kind an eine andere, sonderpädagogische Einrichtung verweisen müssen. Hierbei ist ganz wichtig, dass dies immer individuell, in Zusammenarbeit mit den Eltern und vor allem zugunsten des Kindes entschieden wird.

Zurzeit begleiten und betreuen wir zwei Kinder inklusiv.